Keyvisual

Archiv / Spielzeit 2016/2017

Öffentlichkeitsarbeit in der Kulturszene

Ohne Publikum findet keine Tanz- oder Theatervorstellung statt. Doch wer ist mein Publikum und wie erreiche ich es? Die Kommunikation einer Produktion ist jedes Mal eine neue Herausforderung, da sie individuell auf die Inhalte des Projekts zugeschnitten sein sollte. Dennoch gibt es Grundstrukturen, an denen man sich orientieren kann. Die Presse- und Öffentlichkeitsarbeitsexpertin Ulrike Steffel führt in die Grundlagen der Pressearbeit und crossmedialer Kommunikation ein und erläutert Vorgehensweisen und Materialien.

Für Kulturschaffende und Kulturstudierende

Um Anmeldung wird bis 22.09. gebeten unter: tanzplan2@kampnagel.de

Einzelberatungstermine zur Kommunikation für Kulturprojekte finden am 29.09. statt:
mehr Informationen hier
26.09. | 19:00 - 21:00 | K33 | Eintritt frei
 

LECTURE RAVE
BACTERIA

Wie kann die nüchterne Form eines Vortrags mit der um sich greifenden Ekstase gemeinsamen Tanzens kombiniert werden? Mit Bacteria nutzen die Choreographin Lea Martini und der Soundkünstler Tian Rotteveel die Stärken von zwei scheinbar gegensätzlichen Formaten: Der Vortrag bewegt sich im Bereich phantasmischer mikrobiologischer Theorien. Er handelt von Mikroorganismen, Parasiten und all der Materie, die sich in den Untiefen unserer Mundhöhle tummelt. Der Rave ist eine Einladung auszuschwärmen, zu toben und zusammen im Sound zu versinken. Die synergetischen Effekte des Gemischs aus Sound, Worten und Körper werden dafür sorgen, dass die vertrauten Verhaltensmuster genauso chaotisch durch die Gegend fliegen wie Arme und Texte.
 
Lea Martini ist Choreographin und Tänzerin. Ihr Interesse an körperlichen Intensitäten brachte sie zum Studium von zeitgenössischem Tanz in Berlin und später Choreographie am ArtEZ Arnheim und der SNDO Amsterdam. Sie ist Mitbegründerin verschiedener Kollaborationen, wie z.B. White Horse und Deter | Müller | Martini.
 
Tian Rotteveel studierte Musikkomposition am Koninklijk Conservatorium Den Haag, Tanz an der SEAD Salzburg und Choreographie am HZT Berlin. Er hat sowohl musikalische als auch choreographische Arbeiten entwickelt, v.a. mit dem Interesse Bewegung, Sound und Sprache als austauschbare und mischbare Intensitäten zu behandeln.
 
In englischer Sprache
 
Bacteria ist eine Produktion von Lea Martini, Tian Rotteveel und skogen und Teil der Recherche von Deter|Müller|Martini im Rahmen der K3-Residenz.
 
©Nico Duvinage
12.10. | 19:30 | K31 | Eintritt frei
BACTERIA

ESSENTIALS
Ich mache Ihnen einen Antrag. Einführung in die Finanzierung von Projekten.

Ich habe eine Idee für ein Projekt – aber wie fange ich an?
Freie Künstler*innen und Kulturproduzent*innen brauchen in der Regel zuerst Geld, um ihre künstlerischen Visionen zu realisieren. Dieser Vortrag für Einsteiger*innen gibt daher einen Einblick in die Hamburger und bundesweite Förderlandschaft, zeigt Finanzierungsmodelle auf, gibt Tipps für die Aufstellung eines Budgets und das Verfassen eines schriftlichen Konzeptes. Im Anschluss ist Zeit für allgemeine Fragen.

 

Katharina von Wilcke gründete 1995 DepArtment, das erste freie  Produktionsbüro für Darstellende Künste in Deutschland. Neben ihrer Tätigkeit als Managerin von verschiedenen Tanz- und Theatercompagnien war sie als Projektleiterin für diverse Kulturveranstaltungen tätig. Zusammen mit Sabine Gehm leitete sie im Auftrag der Kulturstiftung des Bundes die Tanzkongresse 2006, 2009, 2013 und 2016. 2014 gründete sie gemeinsam mit den Kulturmanager*innen Katja Sonnemann, Peter Boragno und Harriet Lesch die flexible Struktur Wilson*Borles – arts management. Sie berät regelmäßig Künstler*innen und Kulturschaffende bei der Konzeptionierung und Antragstellung, u.a. im Performing Arts Programm Berlin (PAP).

 

Um Anmeldung wird gebeten unter: tanzplan2@kampnagel.de

Am 22.10. bieten wir Einzelberatungstermine mit Katharina von Wilcke zur Antragsstellung an.

21.10. | 19:30 | K33 | Eintritt frei
 

BEWEGUNG UND BEWEGUNGSSTÖRUNGEN AM BEISPIEL VON PARKINSON

Nach einem ersten Einblick im Februar 2016 werden wir auch in dieser Spielzeit das Thema „Dance for Health" weiter verfolgen: Wie drückt sich ein Dialog zwischen choreographischer und wissenschaftlicher Forschung aus, wenn gleichzeitig mit Menschen gearbeitet wird, die an Parkinson – einer neurodegenerativen Erkrankung des Nervensystems, die sich in Bewegungsstörungen äußert – leiden? Diese Frage stand im Zentrum zweier Forschungsprojekte in Deutschland und Israel: BrainDance (2014) und Störung/Hafra‘ah (2015). Monica Gillette wird in ihrem Vortrag darüber berichten, was aus diesem einzigartigen Zusammenspiel entstanden ist und wie das Konzept von künstlerischen Residenzen und Bewegungsforschung neue Perspektiven für alle Beteiligten erschlossen hat.
 

Monica Gillette ist Tänzerin und Choreographin. Zuletzt konzentrierte sie sich insbesondere auf die Entwicklung partizipatorischer, interdisziplinärer Forschungsprojekte. Ihr Interesse gilt dabei der Frage, welche Rolle tanzspezifisches Wissen in einem transdisziplinären, gesellschaftlichen Kontext spielen kann.

 

In englischer Sprache

Um Anmeldung wird bis zum 03.11. gebeten unter: tanzplan2@kampnagel.de

©Maurice Korbel

04.11. | 18:00 | K33 | Eintritt frei
BEWEGUNG UND BEWEGUNGSSTÖRUNGEN AM BEISPIEL VON PARKINSON

TANZ MIT SCHULE

Der Round Table Tanz mit Schule meldet sich zurück und lädt Tanz- und Kulturschaffende sowie Pädagog*innen, die im Kontext von Tanz in Schulen arbeiten, herzlich zum Erfahrungsaustausch ein. Als Fortsetzung des Austauschs zum Themenbereich Dokumentation von künstlerischen Prozessen wird in dieser Runde praktisch im Studio gearbeitet. Birte Heinecke wird das 4-Phasen Modell von Jane Hawley vorstellen, das gemeinsam mit Schüler*innen durchgeführt werden sowie Impulse für den Unterricht geben kann.

 

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 06.11. unter: tanzplan2@kampnagel.de

07.11. | 18:00 | K33
 

KONJUNKTUREN DES EMOTIONALEN

In ihrem Vortrag betrachtet Ute Frevert die derzeitige „Konjunktur des Emotionalen“ aus einer weiteren Perspektive im Kontext der Moderne, beginnend mit dem 18. Jahrhundert. Er zeichnet die in Wissenschaft, Kultur, Gesellschaft und Politik angesiedelten Bewegungen zur Auf-, aber auch zur Abwertung von Gefühlen nach und versucht damit, die heutige Situation historisch einzuordnen und begreifbar zu machen.
Der Vortrag findet im Rahmen der K3-Residenz als Teil der Recherche von Deter|Müller|Martini statt, die sich in ihrem Projekt In The Forest There Is mit den fundamental individuellen als auch allgemein gesellschaftlichen Aspekten von Angst auseinandersetzen.

 

Ute Frevert ist Direktorin am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Wissenschaftliches Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Honorarprofessorin an der Freien Universität Berlin. Ihre Publikationen in den Bereichen der Sozial-, Kultur- und Politikgeschichte der Moderne, der Emotionsgeschichte und der Geschlechtergeschichte wurden in zahlreichen Sprachen veröffentlicht. Zuletzt erschien Vertrauensfragen: Eine Obsession der Moderne.

05.12. | 19:30 | K33 | Eintritt frei
 

QUO VADIS KARRIERE

Die Arbeit als Künstler*in erfordert ein hohes Maß an Flexibilität in vielen Bereichen; Organisation, Kommunikation, Inhalte, Arbeitsformate, Arbeitsorte. Zu Beginn der Karriere ist diese Flexibilität noch relativ leicht zu leisten und vielfach sind Strukturen und Förderung speziell auf die Phase „Nachwuchs“ abgestimmt. Im weiteren Verlauf der Karriere wird es durch größer und komplexer werdende Arbeitsstrukturen schwieriger den Anforderungen von Flexibilität zu entsprechen. Während Weiterentwicklungen auf inhaltlicher, ästhetischer und handwerklicher Ebene angestrebt werden und der Nimbus Nachwuchs relativ schnell verschwindet, bietet die Infrastruktur keine entsprechenden Entwicklungsschritte, so dass ein starkes Spannungsfeld zwischen Arbeitsrealität und Arbeitsmitteln entsteht.
Zum Start dieses Round Tables sollen im Austausch unterschiedliche Abschnitte der künstlerischen Entwicklung charakterisiert und einhergehende strukturelle Notwendigkeiten definiert werden.

 

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 29.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

Eine Veranstaltung von K3 | Tanzplan Hamburg mit dem DfdK.

31.01. | 18:00 | K33 | Eintritt frei
 

Lesezirkel
EUROPE’s GUARDS or The Management of Movement

Während seiner dreimonatigen Residenz am K3 lädt Arkadi Zaides zu wöchentlichen Leseabenden ein. Die Themen der Texte stehen in Verbindung mit seiner derzeitigen künstlerischen Arbeit zur Kontrolle von Bewegung an europäischen Grenzen, der Verwendung neuer Technologien mit dem Ziel diese Kontrolle auf autonome Maschinen auszulagern und die ideologischen und ethischen Fragen, die dadurch aufgeworfen werden.


Der Lesezirkel richtet sich an alle, die an diesen Themen interessiert sind und Lust darauf haben, in einer kleinen Gruppe zusammenzuarbeiten. Alle sind dabei sowohl Leser als auch Beitragende, Teilnehmende und Initiatoren, interessiert am Lernen und Teilen von Wissen.
Arkadi Zaides wird einen Reader zusammenstellen, der ergänzt werden kann durch Vorschläge der Teilnehmenden.


In Englisch

Offen für alle Interessierten | Es ist möglich, später einzusteigen

Fragen und Anmeldung an solveigh.patett@kampnagel.de

31.01. - 06.03. | 6 Termine | 30.01. | 06.02. | 13.02. | 20.02. | 27.02. | 06.03. | jeweils montags | 19:30 | K33
 

KOLLEKTIV, KOMPANIE, ENSEMBLE: PRODUKTIONSWEISEN ZEITGENÖSSISCHER TANZ- UND THEATERKUNST

Erst im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts haben sich in Deutschland mit „Freien Gruppen“ oder der „Freien Szene“ alternative Formen der Kunstproduktion herausgebildet, die auf die kulturellen Entwicklungen der Postmoderne und der kulturellen Globalisierung reagieren: Produktionsweisen, die bewusst das „ganze Publikum“ im Blick haben und Projekte hervorbringen, die die bildungsbürgerlichen Ideale der Tradition Schillers hinter sich lassen. Insbesondere im Tanz zeigt sich die Verbindung von Aktualität der künstlerischen Arbeiten mit den Besonderheiten der Produktionsweisen schon frühzeitig.
Die Hamburger Choreographin Antje Pfundtner, als aktuelle Protagonistin dieser Entwicklungen, begegnet dem Dramaturgen und Kulturforscher Henning Fülle der diese historisch und analytisch verfolgt – und dessen Buch Die Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft soeben erschienen ist.
 
Henning Fülle ist seit den 1990er-Jahren meist freiberuflich als Dramaturg, Kurator und in Forschung und Lehre der Kulturwissenschaften (Karlsruhe, Hildesheim) tätig. 1997 bis 2001 war er Dramaturg auf Kampnagel und wurde kürzlich promoviert mit der Arbeit Freies Theater. Die Modernisierung der deutschen Theaterlandschaft (1960-2010).
 
Antje Pfundtner wurde an der Amsterdamse Hogeschool voor de Kunsten ausgebildet. Seit der Spielzeit 12/13 erhält sie die Hamburger Konzeptionsförderung. Als „Antje Pfundtner in Gesellschaft“ entwickelt sie mit der Dramaturgin Anne Kersting neben Bühnenstücken diverse andere künstlerische Formate, die sich mit dem Thema „Gastgeberschaft“ auseinandersetzen.
 
 
Tipp: Besuchen Sie nach der Veranstaltung das Stück Beach Birds – Das Dancical von Helen Schröder, welches sich mit der Gründung einer Kompanie auseinandersetzt.
09.02. | 18:00 | K33 | Eintritt frei
 

Tanz bewegt Hamburg - Potentiale und Perspektiven

Seit wir die Elbphilharmonie haben, spielt Hamburgs Musik in der ersten Reihe. Das verdeckt den Blick auf eine andere Sparte, die schon seit Jahren Spitzenleistungen präsentiert: der Tanz. Mit den herausragenden Choreographien des Ballettintendanten John Neumeier wird hier Weltformat geboten. Seine Ballettschule ist international begehrter Ausbildungsplatz für klassischen Tanz. Aber auch das avantgardistische Tanztheater und der zeitgenössische Tanz sind spätestens seit Hans Man in’t Veld fester Bestandteil der internationalen Kulturfabrik Kampnagel. Dort feiert das choreographische Zentrum K3 (Tanzplan Hamburg), das mit seinen Programmen die Szene belebt und bereichert, sein zehnjähriges Bestehen.

Sind wir nicht eigentlich Tanzstadt Hamburg? Wird das entsprechend wahrgenommen? Welche Entwicklungsmöglichkeiten sollten genutzt und unterstützt werden? Das Kulturforum Hamburg lädt ein zur Diskussion.

                                     

Auf dem Podium:
Dr. Kerstin Evert, Leiterin K 3 – Zentrum für Choreographie/Tanzplan Hamburg
John Neumeier, Ballettintendant und Chefchoreograf des Hamburg Ballett
Madeline Ritter, Geschäftsführung Diehl+Ritter/Projektleitung Tanzfonds Erbe und Dance On, Berlin

Gesprächsleitung:
Dr. Dorion Weickmann, Redakteurin der Zeitschrift „tanz“ und Tanzkritikerin, ua. für die „Süddeutsche Zeitung“

08.03. | 19:00 | P1 | Eintritt frei
 

TABLE TALKS ZU MIKRO-UTOPIEN IM JETZT
THE ART OF NOTICING

Die amerikanische Anthropologin Anna Lowenhaupt Tsing fordert, lokale Strategien für individuelles und kollektives Überleben in den politischen, ökonomischen und ökologischen Ruinen der Zeit als Antriebskraft für Veränderungen wahrzunehmen und zu bekräftigen. Es ist ein Aufruf zum bewussten Wahrnehmen – ein Wahrnehmen des fragilen Netzes provisorischer ästhetischer, politischer und ökonomischer Lösungen, die bereits tagtäglich stattfinden.
Im Vorfeld zum Festival togetherapart möchten wir auf diesen Aufruf mit einer Reihe öffentlicher Gespräche reagieren und damit Aufmerksamkeit für Überlebensstrategien in Krisenzeiten schaffen, die lokale Mikro-Utopien im Jetzt bestärken und pflegen.
Um ein solches Umfeld zu schaffen, das Unsicherheit, Begegnung, Reibung und Verwobenheit aufgreift und anregt, lädt der Dramaturg Igor Dobricic zu einer Reihe von table talks mit lokalen Gästen ein, die bewusst nicht in einem künstlerischen Umfeld heimisch sind. Deren ökologische, aktivistische, politische und ökonomische Perspektive kann unvorhergesehene Verbindungen neuer temporärer Lebenswelten informieren, infizieren und anregen. Die Abende bieten Gelegenheit, sowohl mit den Gästen als auch mit den am K3 arbeitenden Künstler*innen ins Gespräch zu kommen.
 
Gäste:
21.02. Arbeitsrechtsanwalt Arendt Gast
07.03. Physiker, Journalist und Aktivist Niels Boeing zusammen mit Künstlerin und Unternehmenscoach Siegmar Zacharias
21.03. Pastor der St. Pauli Kirche Sieghard Wilm
 
Igor Dobricic ist Dramaturg im zeitgenössischen Tanz- und Performancekontext. Er arbeitet u.a. mit Nicole Beutler, Christina Ciupke, Jenny Beyer, Meg Stuart und Keren Levi. Seit 2014 ist er Mentor der K3 Residenz-Choreograph*innen. Von 2000 bis 2008 war er Programmleiter der European Cultural Foundation, zudem unterrichtet er concept development an der SNDO in Amsterdam.

 

In englischer Sprache

Das detailierte Programm zu den Einzelterminen wird in Kürze auf unserer Homepage zu finden sein.

 

togetherapart wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

21.03. | 21.03. | jeweils 19:00 | K33 | Eintritt frei
THE ART OF NOTICING

TANZ MIT SCHULE

K3 lädt zum nächsten Round Table Tanz mit Schule. Im Fokus dieses Treffens steht das Thema „Curriculum für ein Schulfach Tanz“. Wie kann ein solches für unterschiedliche Jahrgangsstufen aussehen? Welche Versuche oder erfolgreichen Beispiele gibt es bereits? Ausgehend von einem Erfahrungsaustausch und einer Bestandsaufnahme soll sich dem Thema Curriculum Tanz längerfristig genähert werden. Tanz- und Kulturschaffende sowie Pädagog*innen, die im Kontext von Tanz mit Schule arbeiten, sind herzlich eingeladen sich zu beteiligen sowie die folgenden Termine mitzugestalten.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 14.05. unter tanzplan2@kampnagel.de

15.05. | 18:30 | K33