360°

Building Strategies for Communication in Contemporary Dance

Das Projekt 360° – Building Strategies for Communication in Contemporary Dance (BSCD) zielt darauf ab, im transnationalen Kontext Tanzschaffende und Choreograph*innen aller Erfahrungsstufen für die Frage der zielgruppenspezifischen medialen Kommunikation ihrer künstlerischen Arbeit zu sensibilisieren und diese zu optimieren.
Die am Projekt beteiligten Partnerorganisationen führen in mehreren Projekttreffen und im Austausch mit internationalen Expert*innen erfolgreiche Praxisbeispiele zusammen. Die Ergebnisse dieses Austauschs werden zum Abschluss des Projekts als eine im Internet frei zugängliche Publikation für alle Interessierten zur Verfügung gestellt.
An 360° – Building Strategies for Communication in Contemporary Dance sind sechs europäische Partnerorganisationen beteiligt: Centro per la Scena Contemporanea, Bassano Del Grappa;  Dance Ireland, Dublin; Dansateliers, Rotterdam; Hrvatski institut za pokret i ples, Zagreb; K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg; La Briqueterie - CDC du Val-de-Marne, Vitry-sur-Seine.
Das Projekt hat am 1. September 2016 begonnen und läuft bis zum 31. Dezember 2017.

 http://www.communicatingdance.eu/

The European Commission support for the production of this publication does not constitute endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Reflex Europe

REFLEX Europe untersucht Dokumentation als Instrument der Reflektion, um Tanzunterrichtende dabei zu unterstützen, ihren Unterricht weiter zu verbessern und damit zugleich die Lernerfahrung der Unterrichteten zu erhöhen. Das Projekt wird von einer Partnerschaft von acht Europäischen Organisationen aus den Bereichen Zeitgenössischer Tanz und Tanzvermittlung.

REFLEX Europe besteht aus einer elfköpfigen Forschungsgruppe, darunter Tanzunterrichtende und Autor*innen, sowie Expert*innen aus dem Bereich der Tanzvideoproduktion. In einem Zeitraum von drei Jahren (September 2015 - August 2018) entwickelt die Gruppe in einer Reihe von Forschungsmodulen das REFLEX Tool & GuideMind the Dance als ein Handbuch zu den untersuchten Arbeitsmethoden.

Das IDOCDE Symposium, das jährlich im Rahmen des internationalen Tanzfestivals ImpulsTanz in Wien stattfindet, ergänzt das Forschungsvorhaben von RELFEX Europe. Neben seiner Funktion als Plattform für den Austausch zwischen Tanzschaffenden und -pädagog*innen, dient das Symposium der Weiterentwicklung des Projekts.

Im dritten und letzten Projektjahr werden die Ergebnisse des Projekts in Vermittlungsworkshops in allen Partnerorganisationen und einer finalen Masterclass veröffentlicht.

Tanzunterrichtende, die Interesse haben, nach der Teilnahme an einem Workshop in ihrem jeweiligen Land mit dem RELFEX Tool & Guide weiterzuarbeiten, sind eingeladen, die Masterclass von RELFEX Europe auf dem IDOCDE Symposium in Wien 2018 zu besuchen. Alle Teilnehmenden erhalten eine Zertifikat, das sie dazu befähigt, den RELFEX Tool & Guide Workshop auch über die Projektdauer hinaus zu unterrichten.

REFLEX Europe wird von der Europäischen Union gefördert und arbeitet eng mit dem Onlinenetzwerk für Zeitgenössischen Tanz und Unterricht, IDOCDE (internationale Dokumentation von Zeitgenössischem Tanzunterricht) für die Veröffentlichung, Vernetzung und Feedback des REFLEX Tool & Guide zusammen.

Forschungsgruppe: Bertha Bermúdez (FR), Defne Erdur (TR), Eszter Gál (HU), Sabina Holzer (AT), Andrea Keiz (DE), Kerstin Kussmaul (AT), Ulla Mäkinen (FI), Barbara Meneses (NL), Amir Avraham (NL), Martin Streit (DE), Friederike Lampert (DE)

Partnerorganisationen: Wiener Tanzwochen (AT), K3 – Zentrum für Choreographie | Tanzplan Hamburg (DE), Tanzplattform Rhein-Main (DE), SíN Culture Center (HU), North Karelia College Outokumpu (FI), Le Pacifique (FR), ICKamsterdam (NL), Elim Sende (TR)



The European Commission support for the production of this publication does not constitute endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.