Masterclass

Friederike Lampert | Kerstin Kussmaul

MIND THE DANCE LAB

Das Mind the Dance Lab gibt eine praktische Einführung in die verschiedenen Ansätze des kreativen Dokumentierens. Beide Workshoptage starten mit einem Überblick der verschiedenen Facetten von Mind the Dance.

Am ersten Workshoptag führt Kerstin Kussmaul in somatisch-basierte Strategien der Dokumentation ein. Am zweiten Tag stellt Friederike Lampert ihr Selbst-Coaching-Modell für Tanzunterrichtende vor: Schritt für Schritt entsteht für die Teilnehmenden eine persönliche teaching map, die die verschiedenen Arbeitsfelder visualisiert und so als selbst-coaching Ansatz dazu beiträgt, die eigene Unterrichtstätigkeit zu analysieren.

Zum Online-Stöbern vor dem Workshop: www.mindthedance.com

Für professionelle Tanz- und Theaterschaffende und -studierende.

Die Teilnahme ist kostenlos und sowohl für beide Tage zusammen als auch für Einzeltage möglich.

Verbindliche Anmeldung bis zum 17.06. unter: tanzplan2@kampnagel.de 

Mind the Dance ist eine Sammlung von Essays, Texten und praktischen Tools, die dazu inspirieren soll, sich als Künstler*in und Unterrichtende mit dem kreativen Dokumentieren von Bewegung zu beschäftigen, um die eigene Arbeit dadurch reflektierend weiterzuentwickeln. Die Online-Publikation entstand im Rahmen vonReflex Europe, einem dreijährigen Projekt mit acht europäischen Partnerorganisationen, das durch das EU-Programm Erasmus+ kofinanziert wird.

Termine

22.06.2018
14:00 - 18:00
23.06.2018
10:00 - 14:00

Informationen zur Veranstaltung

EintrittTeilnahme kostenlos
LocationKampnagel - K32

Friederike Lampert

absolvierte ihr Ballettstudium an der Musikhochschule in Frankfurt/M und studierte Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Sie war Tänzerin in verschiedenen Tanzcompanien und arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin in Forschungsprojekten an der Universität Hamburg, Tanzplan Deutschland, Codarts-University for the Arts Rotterdam und der Palucca Hochschule für Tanz Dresden. Sie lehrt Theorie und Praxis von Tanz und ist mit verschiedenen choregraphischen Produktionen beschäftigt. Von 2007 bis 2018 leitete sie den K3 Jugendklub.

Kerstin Kussmaul

ist freischaffende Bewegungstrainerin, Forscherin und Choreographin. Die Forschung im Rahmen ihrer Dissertation an der University of Auckland, Neuseeland beschäftigt sich mit Faszien und Körperlichkeit.

Sie studierte Musik und Tanz, somatische Körpertherapie, Myoreflex Therapie und Yoga und unterrichtet mittlerweile Tanz in Europa und Neuseeland. Kerstin Kussmaul war Begründerin des IDOCDE Netzwerks und kollaborierte u.a. bereits mit Nita Little, Jan Burkhardt, Lizz Roman, SOMEX Wien, Michael Obrist. 

The European Commission support for the production of this publication does not constitute endorsement of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.