Keyvisual

Archiv / Spielzeit 2016/2017

Workshops | Kurse

13.09. - 08.11.
26.09.
29.09.
06.10. - 07.10.
08.10.
12.10. - 15.10.
22.10.
24.10. - 28.10.
05.11.
07.11. - 05.12.
12.11.
18.11.
25.11.
09.01. - 30.03.
12.01. - 02.03.
12.01.
14.01.
21.01.
28.01.
15.02.
17.02. - 18.02.
24.02.
25.02.
06.05.
16.05.

VHS-KURS
TANZPRAKTISCHE REISE DURCH DIE GESCHICHTE DES TANZES

Dieser praktische Kurs gibt Einblick in Tanzstile des 20. und 21. Jahrhunderts: vom Ballett zum Ausdruckstanz, Modern Dance, Post-Modern Dance, Tanztheater bis zum Konzepttanz. Typisches Bewegungsvokabular der Stile wird körperlich erfahrbar und anhand von Filmausschnitten mit Wissen um ihre Inhalte und Konzepte ergänzt. Praxis und Theorie verbinden sich zu erlebter Tanzgeschichte.
 
Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich
 
Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 312020 |Fax: 040/427 312038
E-Mail:
Nord@vhs-hamburg.de
 
© Sören Bachmann
13.09. - 08.11. | 7 Termine | jeweils dienstags | 19:00 - 21:00 | K32 | 86€
TANZPRAKTISCHE REISE DURCH DIE  GESCHICHTE DES TANZES

TANZMEDIZINISCHE BERATUNG

In Kooperation mit tamed und der Ärztin und Tänzerin Anja Hauschild (Vorstand tamed e.V.) bietet K3 regelmäßig tanzmedizinische Beratungen an. Diese dienen der Prävention von Verletzungen, der Information und Aufklärung sowie der Entwicklung eines Bewusstseins für körpergerechtes Training und potentielle Risiken im eigenen Tanz-/Berufsalltag. In 45-minütigen Einzelterminen gibt es Beratung zu Themen wie: Training, Trainingsplanung, alternativen Trainingsformen; Prävention von tanz(stil)spezifischen Risikofaktoren und Verletzungen; Tanztechnikanalyse; Rehabilitation von Tanzverletzungen; Fort- und Weiterbildungen im Bereich Tanzmedizin.

Für Tanzinteressierte und Tanzschaffende, vom Laien bis zum Profi

Anmeldung für einen Einzeltermin mit Kurzvita bis zum 19.09. unter: tanzplan2@kampnagel.de
26.09. | 14:00 - 18:00 | K33 | 15 €
 

KOMMUNIKATION FÜR KULTURPROJEKTE

Tanz- und Theaterschaffende können eine Einzelberatung zu Pressetexten, Anforderungen an Pressematerialien sowie allgemeinen Fragen zur Kommunikation eines Projektes erhalten. Grundlage ist ein konkretes Projekt, eine kurze Projektbeschreibung oder Pressetext sowie einige Fragen oder Stichworte zum gewünschten Schwerpunkt der Beratung.

Ulrike Steffel war Leiterin für Marketing und Vertrieb am Nationaltheater Mannheim sowie für Marketing und Pressearbeit am Theater Bremen. Seit 2003 arbeitet sie freischaffend im Theater- und Kulturmarketing für Theater, Kulturzentren, Festivals sowie Freie Theater- und Tanzproduktionen. Ihr Arbeitsspektrum reicht dabei von der Text- und Pressearbeit über die klassische PR- und Öffentlichkeitsarbeit, die Entwicklung von Sponsoring- und Fundraisingkonzepten sowie Marketingstrategien bis hin zur graphischen Gestaltung.

 

Anmeldung bis zum 22.09. unter: tanzplan2@kampnagel.de

29.09. | 14:00 - 19:00 | jeweils 30 Min. | K33 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
 

WORKSHOP
DA IST ATEM

„Da blieb mir echt der Atem weg!“ – so oder anders erleben wir uns in alltäglichen Situationen mal mit vollem Atem und dann plötzlich zieht er sich flach oder flatternd zurück. Aber wo befindet sich der Atem dann?
Der Workshop widmet sich dem Erfahren des eigenen Atems und der Bewegung mit und aus ihm heraus. Der meist unbewusste Vorgang kann durch bewusstes Beobachten des persönlichen Atemrhythmus’ kennengelernt werden. Mit einfachen Dehnungen, spielerischen Bewegungen mit Händen oder Füßen sowie sanfter Aufmerksamkeit wird die eigene Atembewegung wahrgenommen. Kleine Atemübungen können sehr direkt die gesamte Körperwahrnehmung und Präsenz verändern. Im Beobachten, wie sich jeder neue Atemzug zeigt, und im achtsamen Spüren werden kurze unterstützende Atemübungen erprobt, um schwierigen Situationen mit Gelassenheit zu begegnen.
 
Lina Klingebeil ist Dipl. Kulturpädagogin, seit 2011 Projektkoordinatorin im Bereich kulturelle Bildung und zeitgenössischem Tanz und seit 2013 in der Ausbildung zur Atemtherapeutin des Erfahrbaren Atems nach Ilse Middendorf®
 
Dieser Workshop ist Teil der Recherche von Deter|Müller|Martini im Rahmen der K3-Residenz.
 
Bitte bequeme Kleidung mitbringen.
Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich
 
Anmeldung bis zum 03.10. unter: tanzplan2@kampnagel.de
06.10. - 07.10. | 2 Termine | 15:00 - 18:30 | K32 | 30€ | 25€ | 20€ (DfdK)
 

MASTERCLASS
ON THE SUBJECT OF DANCES AND THEIR CONSTRUCTION IN RELATION TO INTENTION

Sarah Michelson gehört zu den eigenwilligsten Choreographinnen New Yorks. Sie erforscht den Dialog zwischen Form, Geschichte und Bedeutung von Tanz im Moment seiner Realisierung. Ihre Arbeiten, wie z.B. Devotion I-IV (2011-2014), beeindrucken durch die Spannung aus intensiver Physikalität, Emotionalität und formaler Logik und erweitern zugleich den Begriff von Choreographie. In der Masterclass geht es um Methoden der choreographischen Komposition: «How can anything ever be good enough to replace nothing? Replacing nothing with something is a dirty business. I take it seriously.»
 
Sarah Michelson produziert für die wichtigsten Institutionen der zeitgenössischen Kunst in Amerika (u.a. The Kitchen, Walker Art Center, Whitney Museum) und wurde u.a. mit dem Doris Duke Artist Award (2012), Whitney Biennial Bucksbaum Award (2012) und dem Guggenheim Fellowship (2009) ausgezeichnet.
 
In englischer Sprache | Für Tanzschaffende und -studierende
 
Anmeldung mit Kurzvita bis zum 04.10. unter: tanzplan2@kampnagel.de
 
© Paula Court
08.10. | 11:00 - 15:00 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
ON THE SUBJECT OF DANCES AND THEIR CONSTRUCTION IN RELATION TO INTENTION

VERNETZUNGS-WORKSHOP
INTERKULTURELLES ARBEITEN IM KÜNSTLERISCH/PÄDAGOGISCHEN KONTEXT

Der Workshop ermöglicht 20 Teilnehmer*innen aus dem Kultursektor den Austausch von Erfahrungen und Ideen für künstlerische Projekte mit Menschen mit Fluchterfahrung. Dabei gibt es Raum für Vernetzung und das Entstehen neuer Zusammenarbeit. Die Erfahrungen, die die Workshopleiterinnen in ihrer Arbeit mit verschiedenen Gesellschaftsgruppen in Palästina gesammelt haben, bilden einen Teil dieses Workshops. Die Teilnehmer*innen werden in ihrer Arbeit mit Know-How zum Thema Interkulturalität mit Fokus auf die arabische Kultur unterstützt, um die Wirkung ihrer Projekte zu stärken.
 
Nadia Arouri (Tanzschaffende, Mentorin und Künstlerische Leiterin von YANTE) und Lina Höhne (Tanzlehrerin, Choreographin und Mentorin) leiten den Workshop gemeinsam. Die Zusammenarbeit ist geprägt von lebendigem Austausch in Theorie und Praxis, der richtungsgebend für ihre jeweilige und gemeinsame künstlerische Arbeit ist.
 
Mi 12.10. | Tag I:  Gemeinsame Realität, Besprechung der vorhandenen Projekte und Projektinteressen. Thematischer Input, Begriffsklärung, Förder- und Netzwerkstrukturen in Hamburg.
 
Do 13.10. | Tag II: Kritische Betrachtung des "Integrationsauftrags" an Künstler*innen und Pädagog*innen. Gesellschaft und Ästhetik. Annäherung an die arabische Kultur.
 
Fr 14.10. | Tag III: Interkulturelles Arbeiten. Podiumsdiskussion mit Vertreter*innen bestehender Initiativen und erfolgreicher Projekte in Hamburg.
 
Sa 15.10. | Tag IV: Netzwerk erstellen, Brückenbildung, Austausch, Ideale Förderung. Besprechung und Abschätzung der Begleitbedürfnisse der einzelnen Teilnehmer*innen. Arbeitsgruppen werden gegründet, individuelle Fragestellungen geklärt und Zukunftsperspektiven entwickelt.
 
 
Für Kulturschaffende und Kulturstudierende
 
Anmeldung bis zum 11.10.: tanzplan2@kampnagel.de
 
Gefördert von:
12.10. - 15.10. | 15:30 - 19:30 | 15.10. | 10:00 - 17:00 | K33 | Teilnahme kostenlos
 

EINZELBERATUNG
FÖRDERANTRÄGE

Wie strukturiere ich meinen Antrag? Worauf muss ich achten, um die Projektidee präzise zu transportieren? Wie richte ich ihn auf spezifische Fördermöglichkeiten und -kriterien aus? Wie stelle ich einen Kosten- und Finanzierungsplan auf? In den Einzelberatungen können Fragen zu einer Idee, einem konkreten Projektvorhaben und der Antragstellung für dessen Finanzierung geklärt werden. Bitte reicht bis zum 17. Oktober 2016 Eure Konzeptentwürfe (möglichst inkl. Budgets und Lebensläufe der Projektbeteiligten) ein.

 

Verbindliche Anmeldung bis zum 21.10. unter: tanzplan2@kampnagel.de.

22.10. | 10:00 - 15:00 | jeweils 30 Minuten | K33 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
 

VHS-KURS
ERFAHRBARES KÖRPERWISSEN, ACHTSAMKEIT UND ZEITGENÖSSISCHER TANZ

In diesem Intensivworkshop werden die Teilnehmer*innen den dreidimensionalen relationalen Ansatz der Myoreflextherapie als Ausgangspunkt für zeitgenössischen Tanz praktisch erproben. In der Myoreflextherapie werden mit spezifischen Achtsamkeits-, Dehn- und Atemübungen Muskelschlingen freigeschaltet und diese in Alltagsbewegungen sowie in Gestaltungen im Tanz integriert. Ziel ist die Stärkung der Handlungskompetenz durch verfeinertes Spüren, anatomisches Wissen und Freisetzen von Kreativität.
 
Kerstin Kussmaul ist Tänzerin, Choreographin und Myoreflextrainerin. Sie unterrichtet seit vielen Jahren angewandte Anatomie, Myoga und achtsames Körpertraining für Profis und Laien. Sie forscht im Rahmen ihrer Doktorarbeit zu Myoreflextherapie und Tanz an der Universität Auckland / Neuseeland und ist Dozentin im Ausbildungsteam von Myoreflex-Gründer Dr. Kurt Mosetter.
 
Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich
 
Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 312020 |Fax: 040/427 312038
 
© Laurent Ziegler
24.10. - 28.10. | 5 Termine | 18:00 - 20:15 | K32 | 72€
ERFAHRBARES KÖRPERWISSEN, ACHTSAMKEIT UND ZEITGENÖSSISCHER TANZ

WORKSHOP
TANZ FÜR MENSCHEN MIT PARKINSON

Seit 15 Jahren nimmt die Anzahl an Programmen, die Tanz für Menschen mit Parkinson anbieten, weltweit zu. Tanz wird die besondere Eigenschaft zugeschrieben, Symptome der Parkinson Erkrankung zu lindern und so zu einer höheren Lebensqualität beizutragen. Dieser Workshop führt in Aspekte der Parkinson Erkrankung und das spezifische Krankheitsbild ein, vermittelt unterschiedliche Herangehensweisen an tanzspezifische Angebote sowie Methoden zur Entwicklung eigener Unterrichtseinheiten. Die Grundlage zu diesem Workshop entstand innerhalb eines dreijährigen Forschungsprojektes am Theater Freiburg in Zusammenarbeit mit professionellen Tanzschaffenden, Forscher*innen und an Parkinson erkrankten Menschen.

 

Monica Gillette ist Tänzerin und Choreographin. Zuletzt konzentrierte sie sich insbesondere auf die Entwicklung partizipatorischer, interdisziplinärer Forschungsprojekte. Ihr Interesse gilt dabei der Frage, welche Rolle tanzspezifisches Wissen in einem transdisziplinären, gesellschaftlichen Kontext spielen kann. 

 

In englischer Sprache
Für Tanzschaffende und Tanzpädagog*innen

Anmeldung bis zum 30.10. unter: tanzplan2@kampnagel.de

©Maurice Korbel

05.11. | 10:00 - 18:00 | K32 | 30€ | 25€ | 20€ (DfdK)
TANZ FÜR MENSCHEN MIT PARKINSON

HAMBURGER CHOREOGRAPHEN KENNENLERNEN

Dieser tanzpraktische Kurs führt in Grundlagen des zeitgenössischen Tanzes ein und gibt Gelegenheit, Hamburger Choreograph*innen kennenzulernen. Antje Pfundtner, Ursina Tossi, Fernanda Ortiz, Moritz Frischkorn und Deter|Müller|Martini, die in der laufenden Spielzeit neue Stücke in Hamburg zeigen werden, gestalten jeweils einen Kurstermin und vermitteln in einem Kurzworkshop körperlich und tanzpraktisch ihre Arbeitsweisen und künstlerischen Schwerpunkte.
 
Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich
 
Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/4273-12020 | Fax: 040/4273-12038
07.11. - 05.12. | jeweils montags | 19:00 - 21:00 | K32 | 5 Termine | 67€
 

WORKSHOP FÜR JUGENDLICHE
HAPPY TOGETHER

In Vorbereitung auf ihr nächstes Stück The Olympic Games (Premiere im Rahmen des K3 Jubiläumsfestivals Together Apart, März 2017) bieten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani einen Workshop für tanzinteressierte Jugendliche an. Es besteht die Möglichkeit, weitere Workshops mitzumachen und schließlich auch im Stück mitzutanzen. Ausgehend von den Feierlichkeiten der Eröffnungszeremonie von Olympischen Spielen werden Tänze entwickelt, die mit Synchronizität, Rhythmus und Überraschungseffekten spielen.
 
Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.
 
Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves "Priority Companies" ausgewählt.

 

In englischer Sprache (mit deutscher Übersetzung)
Für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 07.11. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes Together Apart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

12.11. | 11:00 - 14:00 | K31 | Teilnahme kostenlos
 

LEHRERWORKSHOP
PLAYING WITH FEAR – IDEEN TÄNZERISCH UMSETZEN

In dem Projekt The Dark Side Of Winterhude suchten Deter|Müller|Martini gemeinsam mit Schüler*innen der Winterhuder Reformschule (Klassenstufe 8-10) nach einem spielerischen und körperlichen Umgang mit persönlichen sowie gesellschaftlichen Ängsten. Dazu gehörte eine physische Annährerung, das Schreiben von Texten und ein gemeinsames Experimentieren mit Inszenierungsmöglichkeiten. Das Choreograph*innen-Kollektiv lädt ein, die genutzten Methoden und Übungen gemeinsam auszuprobieren.

 

Deter|Müller|Martini kreieren Choreographien und Performances, in denen neue Handlungsmöglichkeiten der Kunst im Umgang mit einer medial geprägten Wirklichkeit erprobt werden. Ausgangspunkt ihrer Arbeiten ist dabei immer der Körper in seiner Materialität, der über eine intensive Körperlichkeit und physische Zuspitzung unvorhersehbare oder absurde Imaginationsräume zu öffnen vermag.

Für Lehrer*innen und (Tanz-)Pädagog*innen

Anmeldung bis zum 13.11. unter: tanzplan2@kampnagel.de
 
©Thies Rätzke
18.11. | 14:00 - 18:00 | K32 | 20€ | 15€
PLAYING WITH FEAR –  IDEEN TÄNZERISCH UMSETZEN

WORKSHOP UND DISKUSSION
BUILDING TOGETHER THE OLYMPIC GAMES

Im Rahmen der Recherche für ihr nächstes Stück The Olympic Games möchten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani in einer Serie von Workshops und Diskussionen zu den Themen Olympische Spiele sowie europäische und nationale Identität in Austausch mit interessierten Zuschauer*innen treten.
Nachdem der Fokus des ersten Workshops auf der Eröffnungszeremonie von Olympischen Spielen lag, werden nun die Wettkämpfe thematisiert: Was passiert, wenn man Sport als Krieg begreift und Sportler*innen als Krieger*innen? Ausgehend von einem Gespräch über persönliche Erinnerungen und Erfahrungen mit Sport, wird das spezifische verbale und physische Vokabular des Sports genutzt, um es zu verändern und unerwartete Bezüge herzustellen.

 

Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.

Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves "Priority Companies" ausgewählt. 

 

In englischer und deutscher Sprache (mit Übersetzung)
Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 20.11. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes Together Apart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

25.11. | 18:00 - 21:00 | K31 | Teilnahme kostenlos
 

EIN CHOREOGRAPHISCHES PROJEKT
HAMBURGER TÄNZE

Hamburg ist Ziel einer wachsenden Zahl inländischer wie europäischer Tourist*innen, will aber als touristische Metropole auf dem internationalen Reisemarkt noch attraktiver werden.
Dem „Tor zur Welt“ fehlt jedoch ein entscheidendes Alleinstellungsmerkmal: Ein künstlerisches Ausdrucksmittel, das Ankommende begrüßt und dabei eine „bewegende“ Erinnerung schafft. In diesem choreographischen Projekt entwickeln die Teilnehmenden deshalb zusammen mit den Hamburger Choreographinnen Antje Pfundtner und Patricia Carolin Mai mehrere zeitgenössische „Original Hamburger Tänze“, die zum Zusehen wie zum gemeinsamen Tanzen einladen. Im Rahmen des Festivals zum 10-jährigen Bestehen des choreographischen Zentrums K3 werden sie zum ersten Mal als Teil des Festes am 30. März (siehe S.11) präsentiert.
 

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 3 - 12020 | Fax: 040/427 3 - 12038
E-Mail:
Nord@vhs-hamburg.de

09.01. - 30.03. | 09.01. - 27.02., 20.03. jeweils montags 19:00 - 21:00 | Sa. 21.01. & 25.02. 11:00 - 15:00 | Mo. 27.03. 19:00 - 22:00 | Do. 30.03. 19:00 - 22:00 | 13 Termine | K32 | 148€
 

TANZ IM GESPRÄCH

Wie spreche ich über zeitgenössischen Tanz? Wie lässt sich das Erfahrene in Worte fassen? Die Teilnehmenden des Kurses besuchen gemeinsam mit der Hamburger Autorin und Tanzkritikerin Irmela Kästner aktuelle Tanzproduktionen. Als Einstieg für Tanzinteressierte bieten einführende Erläuterungen den Raum, das Gesehene gemeinsam zu besprechen und zu reflektieren. Besucht werden ein Gastspiel des Wuppertaler Tanztheaters (Pina Bausch), ein Gastspiel des französischen Choreographen Christian Rizzo sowie drei Produktionen und Probenprozesse künstlerischer Teams, die in der Spielzeit 16/17 am choreographischen Zentrum K3 arbeiten und einen Ausblick auf die Avantgarde von Morgen geben.
 

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Die Anmeldung erfolgt NUR über die VHS Hamburg:
Tel.: 040/427 3 - 12020 | Fax: 040/427 3 - 12038
E-Mail:
Nord@vhs-hamburg.de

12.01. - 02.03. | Do. 12., 19.01., 16.02., 02.03. | Fr. 27.01. & 24.02. | jeweils 19:00 - 21:00 | 6 Termine | K33 | 78€
 

EINZELBERATUNG
TRANSITIONBERATUNG

Die Stiftung Tanz bietet Tänzer*innen Unterstützung für den Übergang in einen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere. Zudem unterstützt und berät die in Berlin ansässige Stiftung freiberufliche Tänzer*innen beim Aufbau eines zweiten, finanziell sicheren Standbeines parallel zur Tanzkarriere.
Heike Scharpff (Dipl.-Psych.) bietet die Möglichkeit einer individuellen Transition-Einzelberatung in Hamburg am K3 an. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich.

 

Für professionelle Tänzer*innen aller Tanzsparten

Individuelle Voranmeldung für einen Beratungstermin bis zum 09.01. unter: info@stiftung-tanz.com

12.01. | Einzeltermine ab 12:30 | jeweils 45 Min. | K33 | Teilnahme kostenlos
TRANSITIONBERATUNG

WORKSHOP FÜR JUGENDLICHE
HAPPY TOGETHER

In Vorbereitung auf ihr nächstes Stück The Olympic Games (Premiere im Rahmen des K3 Jubiläumsfestivals togetherapart, März 2017) bieten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani Workshops für tanzinteressierte Jugendliche an. Nach einem Termin im November ist dies der zweite Workshop. Man kann jederzeit neu dazu stoßen, da die Termine nicht aufeinander aufbauen. Zudem besteht die Möglichkeit, an weiteren Workshops teilzunehmen und schließlich auch im Stück mitzutanzen.
Ausgehend von den Eröffnungsfeierlichkeiten von Olympischen Spielen werden Tänze entwickelt, die mit Synchronität, Rhythmus und Überraschungseffekten spielen.
 
Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.
 
Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves "Priority Companies" ausgewählt.
 

In englischer und deutscher Sprache (mit Übersetzung)

Für Jugendliche zwischen 12 und 15 Jahren | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 10.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes togetherapart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

 

©Solveigh Patett

14.01. | 11:00 - 13:30 | K31 | Teilnahme kostenlos
HAPPY TOGETHER

WORKSHOP UND DISKUSSION
BUILDING TOGETHER THE OLYMPIC GAMES

Im Rahmen der Recherche für ihr nächstes Stück The Olympic Games treten die Choreograph*innen Marco D’Agostin und Chiara Bersani in einer Serie von Workshops und Diskussionen zu den Themen Olympische Spiele sowie europäische und nationale Identität in Austausch mit interessierten Zuschauer*innen.
Nachdem der Fokus des ersten Workshops auf der Eröffnungszeremonie von Olympischen Spielen lag, der Fokus des zweiten auf den Wettkämpfen, werden nun die verschiedenen Aspekte zusammengeführt. Chiara Bersani und Marco D’Agostin geben Einblick in ihren Probenprozess und teilen mit den Zuschauer*innen die Fragen und Herausforderungen, mit denen sie sich zu dem Zeitpunkt beschäftigen.

 

Chiara Bersani arbeitet im Bereich der visuellen und performativen Kunst. Als Performerin hat sie u.a. mit Alessandro Sciarroni, Jérôme Bel und Riccardo Buscarini gearbeitet. Beeinflusst durch eine mittelschwere Form von Osteogenesis Imperfecta, bekannt als Glasknochenkrankheit, ist sie an der politischen Signifikanz von Körpern interessiert.

Marco D’Agostin ist in den Sparten Tanz, Theater und Film tätig. Als Tänzer und Performer hat er u.a. mit Alessandro Sciarroni, Tabea Martin und Giorgia Nardin zusammengearbeitet. Seit 2010 entwickelt er eigene Arbeiten, die international touren. Sowohl Viola (2010) als auch Everything is ok (2015) wurden 2011 und 2016 für die Liste der Aerowaves Priority Companies ausgewählt.

 

In englischer und deutscher Sprache (mit Übersetzung)

Offen für alle Interessierten | Keine Vorkenntnisse erforderlich

Anmeldung bis zum 15.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

The Olympic Games ist eine Produktion von Chiara Bersani und Marco D’Agostin sowie K3 | Tanzplan Hamburg im Rahmen des Projektes togetherapart, gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.

21.01. | 17:00 - 19:00 | K31 | Teilnahme kostenlos
 

MASTERCLASS
VIKTOR

Im Rahmen des Gastspiels der Produktion VIKTOR des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch auf Kampnagel gibt diese Masterclass für professionelle Tanzschaffende einen Einblick in die Arbeit des weltberühmten Ensembles. Der Kurs umfasst ein 30-minütiges Warm-up und arbeitet anschließend mit Tanzbewegungen aus VIKTOR.
 
Helena Pikon begann 1975 zusammen mit Jacques Patarozzi in der Companie „La Main“ zu tanzen. 1977 folgte ihr erster Auftritt am Wuppertaler Tanztheater in Renate wandert aus. 1981 engagierte Pina Bausch sie als festes Ensemblemitglied. Helena Pikon tanzte in der Urbesetzung von u.a. Walzer, Nelken, Auf dem Gebirge hat man ein Geschrei gehört, Two Cigarettes in the Dark, Viktor, Ahnen, Ein Trauerspiel, Água, Ten Chi, Vollmond und Sweet Mambo. Zu sehen war sie in Pina Bauschs Film Die Klage der Kaiserin sowie in Wim Wenders Pina. 2015 absolvierte Helen Pikon eine Ausbildung in der Zena Rommettee Technik bei Camille Rommette in Venedig.
 

Für professionelle Tanzschaffende und -studierende

Anmeldung mit Kurzvita bis zum 15.01. unter: tanzplan2@kampnagel.de

28.01. | 12:00 - 14:00 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
 

Workshop
LETS THINK UNTHINKABLE THOUGHTS ABOUT TOMORROW - Creating Speculative Scenario’s

Spekulation bedeutet, über etwas nachzudenken, das undenkbar ist (zu existieren). Das Künstlerduo Paul Seidler & Paul Kolling entwickeln spekulative Designs als Fiktion einer nahen Zukunft. Eine ihrer aktuellen Arbeiten ist Terra0, das Szenario eines sich selbst besitzenden Waldes.
Der Workshop ist Teil von Arkadi Zaides Recherche zu Grenzgebieten und der Spekulation über mögliche Zukunftsszenarien von Grenzen.


Der Workshop teilt sich in einen theoretischen Teil über spekulative Designs und einen praktischen Teil, in dem die Teilnehmenden selbst Szenarien entwickeln.

Weitere Informationen hier

Anmeldung mit kurzer Motivation an solveigh.patett@kampnagel.de bis 12.02.

15.02. | 10:00 – 18:00 | K32 | Eintritt frei
 

MASTERCLASS
THE ARTIST’S STUDIO

The Bureau for the Future of Choreography stellt ästhetisch-politische Themen in Projekten zwischen Installation und Performance zur Disposition. The Artist’s Studio ist eine temporäre Besetzung des Kampnagel-Foyers durch die New Yorker Künstlergruppe, die sich dem Thema der künstlerischen Arbeit anhand von partizipativen Scores widmet.
 
Ihre Masterclass wird an zwei Tagen für jeweils eine Kleingruppe von fünf Teilnehmenden angeboten. Im Workshop geht es um das Schreiben als Teil von künstlerischer Praxis - um Notieren, Notation und Notizen.
 
Für professionelle Tanz-, Performance- und Theaterschaffende und -studierende
 
Anmeldung mit Kurzvita bis zum 12.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de
 
 
©Evelyn Donnelly
17.02. - 18.02. | 16:00 - 18:00 | Kampnagel Foyer | 10€ | 8€ | 5€ (DfdK)
THE ARTIST’S STUDIO

MASTERCLASS
LE SYNDROME IAN

Das neue Stück Le Syndrome Ian des französischen Choreographen Christian Rizzo ist zu Gast auf Kampnagel. Als Tänzer dieser Produktion verbindet Antoine Roux-Briffaud in dieser Masterclass ein physisches und tanztechnisches Warm-up, das den Körper darauf vorbereitet, mit Kompositionsmustern, Methoden und Aufgaben aus dem Probenprozess Christian Rizzos zu Le Syndrome Ian zu arbeiten.
 
Antoine Roux-Briffaud studierte Tanz am Conservatoire National Supérieur in Lyon und tanzte anschließend u.a. mit Yuval Pick und Roberto Zappalà. Von 2011 bis 2015 war er Ensemblemitglied am Centre Chorégraphique National in Rillieux-la-Pape. Seit 2016 arbeitet er mit Martin Forsberg und Christian Rizzo. Er ist Tanzpädagoge und studierte Politikwissenschaft.
 
Für professionelle Tanzschaffende und -studierende
 
Anmeldung mit Kurzvita bis zum 19.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de
 

©Christian Bang

24.02. | 10:30 - 14:00 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
LE SYNDROME IAN

LEHRERWORKSHOP
TANZLANDSCHAFTEN

Dieser Workshop verbindet Bewegungsprinzipien aus dem zeitgenössischen Tanz mit alltäglichen Bewegungsabläufen. Dadurch können Kinder und Jugendliche mit unterschiedlichen Fähigkeiten und unabhängig von kultureller Prägung oder körperlichen Voraussetzungen eingeladen werden zu experimentieren und Freude in der Bewegung zu erfahren. In verschiedenen Übungen werden Arbeitsweisen mit Bewegung aufgezeigt mit dem Ziel, eine respektvolle Haltung miteinander und eine kooperative Gruppenarbeit zu begünstigen und den Blick auf das inklusive Arbeiten zu schärfen.
 
Nira Priore Nouak ist Tanzpädagogin, Lern- und Entwicklungsbegleiterin. Kern ihrer Arbeit sind die sensomotorische Körperarbeit und Improvisationstechniken. Mitbegründerin von Das Plateau, eine Plattform für Workshops in zeitgenössischem Tanz in Frankfurt am Main und seit September 2016 Leitung der Tanzvermittlung für das Hessische Staatsballett.

 

Für Lehrer*innen und (Tanz-)Pädagog*innen

Anmeldung bis zum 20.02. unter: tanzplan2@kampnagel.de

 

©Jessica Schäfer

25.02. | 10:00 - 16:00 | K31 | 30€ | 25€
TANZLANDSCHAFTEN

MASTERCLASS
WHATEVERNESS: ANCIENT PRACTICE, CONTEMPORARY DISCOURSE, PRESENT PERFORMANCE

Ausgehend von der Annahme, dass Wissen eine gemeinsame Übereinkunft ist, die wiederholbar und übertragbar ist, beschäftigt sich die Masterclass mit der Methode des „whatevering“: Die Teilnehmenden des Workshops untersuchen, wie sich durch Wiederholen und Übertragen als körperliche Praxen vermeintlich feststehende Annahmen immer wieder überprüfen und verändern lassen. Aus kontinuierlichem Hinterfragen im Spannungsfeld zwischen Scheitern und Erfolg kann so der Ansatz zu einem neuen körperlichen Stil entstehen.
 
 
Tilman O’Donnell wurde an der National Ballet School in Toronto ausgebildet. Als Tänzer arbeitete er u.a. mit dem Göteborg Ballet, dem Staatstheater Saarbrücken, dem Cullberg Ballet sowie der Forsythe Company. Seit 2002 choreographiert er eigene Stücke und unterrichtet international.
 

Für professionelle Tanzschaffende und -studierende

Anmeldung mit Kurzvita bis zum 01.05. unter: tanzplan2@kampnagel.de

06.05. | 14:30 - 18:30 | K32 | 20€ | 15€ | 10€ (DfdK)
WHATEVERNESS: ANCIENT PRACTICE,  CONTEMPORARY DISCOURSE,  PRESENT PERFORMANCE

EINZELBERATUNG
TRANSITIONBERATUNG

Die Stiftung Tanz bietet Tänzer*innen Unterstützung für den Übergang in einen Beruf nach der aktiven Tanzkarriere. Zudem unterstützt und berät die in Berlin ansässige Stiftung freiberufliche Tänzer*innen beim Aufbau eines zweiten, finanziell sicheren Standbeines parallel zur Tanzkarriere.
Heike Scharpff (Dipl.-Psych.) bietet die Möglichkeit einer individuellen Transition-Einzelberatung in Hamburg am K3 an. Die Beratung ist kostenfrei und vertraulich.

 

Für professionelle Tänzer*innen aller Tanzsparten

Individuelle Voranmeldung für einen Beratungstermin bis zum 12.05. unter: info@stiftung-tanz.com

16.05. | € | Einzeltermine ab 12:30 | jeweils 45 Min. | K33 | Teilnahme kostenlos
TRANSITIONBERATUNG